Automatisierte Betriebsprozesse für die Gefahrgut-Produktion

Chemische Fabrik Karl Bucher setzt GUS-OS Suite ein:

Köln/Waldstetten, 27.04.2020

Die Chemische Fabrik Karl Bucher setzt die GUS-OS Suite ein. Die ERP-(Enterprise Resource Planning-)Lösung der GUS Group steuert nicht nur alle wesentlichen Betriebsprozesse des bayerischen Unternehmens, sondern automatisiert zudem das Dokumentenmanagement. Die GUS Group ist ein führender Anbieter integrierter Software-Lösungen für die Prozessindustrie und die Logistik.

Bei ihrem Einsatz der GUS-OS Suite nutzt die Chemische Fabrik Karl Bucher nicht nur die ERP-Kernkomponente der Lösung, sondern auch die Module für Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung, Archivierung, Labor (LIMS, Labor-Informations-Management-System), Kalkulation und Kapazitätsplanung. Instandhaltung und Wartung deckt das Unternehmen durch eine Drittlösung ab, die über eine Schnittstelle an die GUS-OS Suite angebunden werden soll.

Besonders mit Blick auf seine Kunden in der pharmazeutischen und chemischen Industrie verfügt die Chemische Fabrik Karl Bucher mit der GUS-OS Suite nun auch über eine Lösung für das Dokumentenmanagement. Den Mitarbeitern genügt heute die Chargennummer der jeweiligen Produkte und sie können so mit wenigen Klicks Dokumente (erneut) bereitstellen, zum Beispiel Analyse-Zertifikate, aber auch Originalmessdaten. Darüber hinaus bereitet die GUS-OS Suiten jene Daten von verwendeten Rohstoffen auf, die das Unternehmen benötigt, um Zertifikate schnell und sicher erstellen zu können.

„Bei den von uns verwendeten Materialien handelt es sich in der Regel um Gefahrgüter“, sagt Stefan Bucher, Geschäftsführer der Chemischen Fabrik Karl Bucher. „Deshalb ist die Erstellung der dafür benötigten Dokumente wie Gefahrgut-Etiketten oder Zollpapiere eine sensible und komplexe Aufgabe. Die GUS-OS Suite deckt diesen Bereich ebenfalls ab. So können wir den gesamten Gefahrgutversand heute schnell und sicher abwickeln.“ Grundlage sei dafür unter anderem Chemdox, eine Software für das Gefahrstoff-Management, das die GUS-OS Suite über eine Schnittstelle mit dem Materialmanagement der ERP-Lösung verbindet.

„Bei der Chemischen Fabrik Karl Bucher kommen unsere langjährigen Erfahrungen mit der pharmazeutischen und chemischen Industrie voll zum Tragen“, freut sich Jörg Paul Zimmer, Geschäftsführer der GUS Deutschland GmbH. „Zugleich entwickeln wir bei dem Unternehmen neue Funktionen wie etwa beim Dokumentenmanagement, von denen weitere Kunden profitieren können.“

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn

Neueste Beiträge

GUS-OS Digital Hub über Amazon Web Services verfügbar

Die GUS Group bietet ihre Lösung GUS-OS Digital Hub nun über Amazon Web Services (AWS) an. GUS-Kunden können damit Geschäftspartner und externe Mitarbeiter über die Cloud schnell und sicher in ihre Geschäftsprozesse einbinden, indem sie mit einer Web-App direkt auf Services der ERP-Lösung GUS-OS Suite zugreifen. Die GUS Group ist ein führender Anbieter integrierter Software-Lösungen für die Prozessindustrie und die Logistik.

Weiterlesen »

5 Fragen zu “Make or buy” ERP-Software 2019

Inwiefern würden gemeinsame Datenmodelle, wie sie z. B. Adobe, Microsoft und SAP mit ihrer im September 2018 lancierten Open-Data-Initiative anstreben, das Zusammenspiel der ERP-Systeme untereinander und mit Fremdsystemen verbessern? Ein Problem bei der Integration heißt heute „Schnittstelle“: Was empfehlen Sie IT-Leitern, wie sie die berüchtigte Schnittstellen-Problematik vermeiden oder zumindest beherrschen können? Ein Interview mit Dirk Bingler.

Weiterlesen »