Magnesia

Magnesia plant mit der GUS-OS Suite

Die MAGNESIA GmbH ist seit 40 Jahren weltweiter Lieferant hochwertiger Magnesium-, Calcium-, Zink- sowie weiterer mineralischer Verbindungen. Das Lüneburger Unternehmen liefert diese Rohstoffe an Kunden aus der Pharma-, Kosmetik-, Lebensmittel-, Nahrungsergänzungs-mittel- und chemisch-technischen Industrie. Die komplexen und regulierten Geschäftsprozesse rund um diese Industrien organisiert MAGNESIA künftig unter anderem mit der GUS-OS Suite der GUS Group.

MAGNESIA, die mit 70 Mitarbeitern jährlich rund 20.000 Tonnen an mineralischen Rohstoffen bewegt, setzt mit der GUS-OS Suite vor allem auf die Durchgängigkeit zwischen Ressourcenplanung im Unternehmen (ERP) und Finanzbuchhaltung. Um das stetige Wachstum besser steuern zu können, wurde jetzt das auf Lösungen für die Prozessindustrie spezialisierte Softwarehaus GUS Group ausgewählt, um mit der GUS-OS Suite die Geschäftsprozesse ganzheitlich zu konzipieren. „Neben der Branchenkenntnis der GUS-Mitarbeiter hat uns vor allem das anwendungsintegrierte Workflow-Management der GUS-OS Suite überzeugt”, erklärte Markus Cording, Managing Director bei MAGNESIA. “Damit können wir einerseits Sicherheit im Geschäftsprozess erlangen, andererseits aber erlaubt uns das Workflowdesign, Änderungen im Geschäftsprozessablauf flexibel vorzunehmen.“ Eine der Besonderheiten der Lösungen besteht darin, dass auf verschiedene Lager zugegriffen werden kann. Dazu müssen die Bestände unternehmensübergreifend geführt werden. Ein weiterer Integrationsvorteil besteht darin, dass nunmehr mit einer einheitlichen, durchgängigen Software-Suite bisherige Insellösungen abgelöst und damit Medienbrüche im Prozessablauf überwunden werden können.

Neben dem innovativen Anspruch, den MAGNESIA in vielen Bereich verfolgt, hat das Distributionsunternehmen aber auch eine lange Tradition. Sie ist Nachfolgerin der Lüneburger Saline, deren erste Erwähnung auf das Jahr 956 zurückgeht und die seitdem die Salzvorkommen der Stadt Lüneburg gefördert hat. Neben der Förderung hat sich auch der Handel mit weiteren mineralischen Rohstoffen bei der Saline etabliert. Nachdem der Betrieb der Saline im Jahr 1980 eingestellt und der Betrieb abgewickelt wurde, hat Herr Wolfgang Bornmann, einer der letzte Geschäftsführer der Saline, das weiterhin florierende Handelsgeschäft übernommen und daraus 1983 die MAGNESIA GmbH gegründet.

Um das stetige Wachstum in Europa besser steuern zu können, wurde jetzt das auf Lösungen für die Prozessindustrie spezialisierte Softwarehaus GUS Group ausgewählt, um mit der GUS-OS Suite die Geschäftsprozesse ganzheitlich zu konzipieren. “Neben der Branchenkenntnis der GUS-Mitarbeiter hat uns vor allem das anwendungsintegrierte Workflow-Management der GUS-OS Suite überzeugt”, erklärte Markus Cording, Vertriebsleiter bei Magnesia. “Damit können wir einerseits Sicherheit im Geschäftsprozess erlangen, andererseits aber erlaubt uns das Workflowdesign, Änderungen im Geschäftsprozessablauf flexibel vorzunehmen.“ Eine der Besonderheiten der Lösungen besteht darin, dass sowohl aus der Schweiz als auch aus Deutschland auf dasselbe Lager zugegriffen wird. Dazu müssen die Bestände unternehmensübergreifend geführt werden. Ein weiterer Integrationsvorteil besteht darin, dass nunmehr mit einer einheitlichen, durchgängigen Software-Suite bisherige Insellösungen abgelöst und damit Medienbrüche im Prozessablauf überwunden werden können.

Die GUS Group auf LinkedIn

Verpassen Sie keine Meldung mehr!